Dienstleistungen

Unsere Tätigkeit im Bereich Urbane Sportarten erstreckt sich über folgende Punkte:

B-BOYING

wird von den Medien als „Breakdance“ bezeichnet, nennt sich aber eigentlich B-Boying. Dieser Tanzstil kommt ursprünglich aus New York, USA, und besteht aus Powermoves (akrobatische Elemente), Toprocks, Footwork und Freezes (Verharren in einer bestimmten Pose). Getanzt wird zu Funk Hip Hop. Beim B-Boying geht es vor allem um Taktgefühl, da die Musik elementar für diesen Tanzstil ist.

FREERUNNING/PARKOUR

ist eine Art der Fortbewegung, bei der man Hindernisse mit Flips (Saltos) oder Drehungen überwindet. Beim Parkour geht es darum, einen Weg so schnell wie möglich mit der geringsten Kraftaufwendung zu überwinden. Beim Freerunning hingegen spielt die Zeit keine Rolle, wichtig ist ein kreatives Überwinden der vorhandenen Hindernisse. Der eigenen Kreativität sind somit keine Grenzen gesetzt.

URBAN DANCE STYLES

wird umgangssprachlich als „Hip Hop Dance“ bezeichnet und ist eine Reihe urbaner Tanzstile („Dance Styles“), welche aus den Elementen diverser Tanzarten (unter anderem auch House, Jazz und B-Boying) besteht. In den letzten Jahrzehnten ist ein neuer Bereich hinzugekommen, nämlich „New Style“. Hierbei sind die Tänzer ganz ihrer Phantasie überlassen und kombinieren Tanzschritte aus allen Bereichen, d.h. es gibt keine Einschränkungen mehr, was die Einbindung der Tanzelemente betrifft. Daraus ergibt sich auch das Individuelle beim Tanzen.

STREET WORKOUT

ist die am schnellsten expandierende Trendsportart weltweit. Dabei geht es um die eigene Fitness und Körperbeherrschung durch Training, allerdings ohne Gewichte. Da man sich vom Fitnessstudio und Turnen abheben wollte, wird der Sport im Freien ausgeübt — daher der Name „Street Workout“ —, also auf Reckstangen und Barren, welche meist von den Athleten selbst errichtet wurden. Das Training kann von jedem Individuum selbst gestaltet werden, somit ist Street Workout geeignet für Jung und Alt.